And the EDISON 2011 goes to

Die drei Bestplatzierten in jeder Kategorie wurden mit 3.000, 2.000 und 1.000 Euro belohnt. Darüber hinaus wurde in der technologie-orientierten Kategorie ein Sonderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen vergeben, der mit zusätzlichen 500 Euro dotiert war, sowie zwei Sonderpreise für die Regionen Steyr und Kirchdorf, die jeweils mit 1.000 Euro dotiert waren.

Preisträger in der Kategorie “kreativ-handwerkliche Ideen“
Die Preise in der Kategorie “kreativ-handwerkliche Ideen“ wurden von der Stadt Linz zur Verfügung gestellt.

Der EDISON 2011 in Gold ging an Christoph Hawelka (Pollham) und sein Team für die Idee des Ökobienenrahmens. Dieser besteht ausschließlich aus heimischem Lindenholz, kann mehrmals verwendet und ohne jegliche Werkzeuge, Maschinen, Hilfsmittel oder Metallgegenstände zusammengebaut werden.
Die Silberne Trophäe wurde Silvia Atzmüller (Linz) und ihrem Team überreicht für die Idee daschkarii – eine hochwertige und funktionelle österreichische Handtasche mit regionaler Identität und neuartigem Design, abgestimmt auf den jeweiligen Farb- und Stiltyp der Trägerin.
Den dritten Preis gewannen Thomas Arnitz (Schörfling) und sein Team für ihre Idee eines österreichweiten Rollouts einer Internetplattform für Fußball, die ein hinsichtlich Qualität und Quantität einzigartiges Informationsangebot im österreichischen Amateurfußball bereitstellt.

Preisträger in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“
Dem Verband der Technologiezentren Österreichs ist die Entwicklung erfolgreicher Unternehmen ein besonderes Anliegen. Darum wurde Business Pro Austria entwickelt – eine Dienstleistung der Technologiezentren zur Verwirklichung innovativer Ideen –, von denen die Preise für die Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“ zur Verfügung gestellt wurden.

Der goldene EDISON 2011 in dieser Kategorie ging an Wolfgang Hafenscher (Haidershofen) und sein Team für die Idee LittleBC. Dies ist eine webbasierte Office Intelligence Lösung für KMUs, die Funktionen von Office Management mit Vorteilen von Business Intelligence vereint und für den Einsatz mobiler Endgeräte optimiert ist.
Den EDISON 2011 in Silber erhielten Philipp Altenhofer (Gunskirchen) und sein Team für die Idee City-Wheel – ein zusammenklappbares Leichtbau-Einrad, welches auf dem Prinzip eines weiterentwickelten Segways basiert.
Bronze in der Kategorie innovativ-orientierte Ideen wurde an Alexander Exl (Linz) und sein Team verliehen für die Idee des PET Shredders – eine umweltfreundliche und platzsparende Entsorgungslösung von gebrauchten PET-Flaschen.

Sonderpreis in der Kategorie „innovativ-orientierte Ideen“
Business Pro Austria findet flächendeckend in den Oberösterreichischen Technologiezentren statt. Für besonders innovative Ideen wurden deshalb Sonderpreise für die Region Steyr und für die Region Kirchdorf verliehen.

Den EDISON 2011 für die Region Steyr hat Andreas Schenner gewonnen für seine Idee Ralley-e, einem Ansatz, wie für Elektromobilitäts-Fahrzeuge eine erhebliche Verkürzung des Entwicklungszeitraums realisiert werden kann.
Für die Region Kirchdorf ging der EDISON 2011 an Christian Schardax mit der Idee Biastec – ein 2-achsiges Neigungsüberwachungsmodul, welches für Zugfahrzeuge funkferngesteuerter Forstseilwinden entwickelt wurde .

Preisträger in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“
Die Preise in der technologie-orientierten Kategorie wurden von dem für die Identifikation neuer Technologien und Geschäftsfelder zuständigem Sektor des global agierenden Multi-Technologiekonzerns 3M, zur Verfügung gestellt. 3M ist stetig auf der Suche nach herausragenden Innovationen, technologischen Lösungen und disruptiven Businesskonzepten, aber nur in Kombination mit dem „richtigen“ Unternehmer und großem Wachstumspotenzial.

Der goldene EDISON Preis 2011 ging an Dietmar Pankraz (Perg) und sein Team mit der Idee Green Innovation – einer angetriebenen Förderrolle mit verbessertem Wirkungsgrad, keiner Wartung, höherer Leistung, geringerer Temperaturentwicklung und somit höherer Lebensdauer.
Silber in der Kategorie technologie-orientierte Ideen erhielten Thomas Roithmeier (Linz) und sein Team für SiMAN – ein Logistik- und Überwachungssystem für Großbaustellen unter Anwendung neuester Technologien.
Die Trophäe in Bronze bekam Markus Gruber (Linz) für seine Idee microQCM – ein Sensor-System für biomolekulare Analysen im Life-Science-Sektor.

Sonderpreis in der Kategorie „technologie-orientierte Ideen“
Der Bronzegewinner Markus Gruber hat mit seiner besonders wissenschaftlichen Leistung überzeugt und somit auch den Sonderpreis in dieser Kategorie abgeholt.

Weitere Fotos der Preisverleihung finden sie hier: http://www.vux.at/cm/thumbnails.php?album=542